Willkommen

Willkommen im Internetportal des Onkologischen Zentrums Bonn/Rhein-Sieg & Partner.

Unser Zentrum ist seit Dezember 2010 ein durch die Deutsche Krebsgesellschaft zertifiziertes Onkologisches Zentrum.
Wir freuen uns, dass Sie sich für unser Zentrum interessieren. Im Mittelpunkt unserer gesamten medizinischen, pflegerischen und seelsorgerlichen Arbeit steht der kranke Mensch.
Wir möchten Ihnen unsere Struktur, mit den medizinischen Schwerpunkten und unserem Selbstverständnis ein wenig näher bringen.
Falls Sie Fragen oder Anregungen haben, zögern Sie nicht uns anzusprechen.



Bericht über den VI. Patienteninformationstag des Onkologischen Zentrums Bonn/Rhein-Sieg & Partner

Auch in diesem Jahr haben sich wieder viele Betroffene, Angehörige und Interessierte im Großen Saal des Johanniter-Krankenhauses zum 6. Patienteninformationstag eingefunden, welches jährlich vom Onkologischen Zentrum (OZ) Bonn durchgeführt wird. Denn neben einer ganzheitlichen Therapie legt das OZ auch großen Wert auf Beratung und Hilfe. In Deutschland erkranken jährlich eine halbe Million Menschen an Krebs oder einer bösartigen Bluterkrankung. „In der Region Bonn/Rhein Sieg sind es etwa 5000, von denen über 1.000 im Netzwerk des OZ behandelt werden“ erklärte Prof. Yon-Dschun Ko, Leiter der Internistischen Onkologie am Johanniter-Krankenhaus und Koordinator am OZ. Dabei stehen die Chancen auf Heilung laut Prof. Ko in zertifizierten Zentren, wie dem OZ, am besten: Etwa 55 Prozent der Frauen und ca. 50 Prozent der Männer werden im OZ Bonn geheilt. Dabei ist der Bedarf an Aufklärung und Information  für Betroffene und Angehörige höher denn je. Deshalb waren schon am Eingang des Saals Selbsthilfegruppen und -initiativen mit ihren Ständen vertreten.

Ab 16 Uhr luden die Fachexperten der Johanniter-Krankenhäuser zu sechs verschiedenen Gesprächsrunden ein. Hier konnten Besucher individuelle Fragen in aller Ruhe mit einem Expertenkreis besprechen. So etwa bei Prof. Dr. Uwe-Jochen Göhring, dem Leiter des Brustzentrums Bonn/Euskirchen. Das Zentrum bietet neben seinem Angebot in Diagnostik und Therapie auch die Möglichkeit, eine Zweitmeinung einzuholen. Zur Früherkennung finden hier in regelmäßigen Abständen Kurse zur Selbstuntersuchung der Brust statt. Prof. Göhring sprach außerdem über die guten Heilungschancen bei früher Erkennung und darüber, wie die heutige rekonstruktive Chirurgie die Lebensqualität der Patientinnen steigern kann.

Frühe Erkennung wichtig

Auch der Gesprächskreis der Gastroenterologen zu Darm-, Bauchspeicheldrüsen-, Magen-, Speiseröhren- und Schilddrüsenkrebs von Dr. Uwe Pütz, Oberarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie im Johanniter- Krankenhaus, stieß auf reges Interesse, ebenso wie die Informationen zu Prostata-, Blasen-, Hoden- und Nierenkrebs. Außerdem stand das Thema Lungenkrebs auf dem Programm – mit gutem Grund, denn Lungenkrebs ist die vierthäufigste Krebserkrankung in Deutschland. Im Jahr 2010 erkrankten in Deutschland etwa 35.000 Männer und 17.000 Frauen daran. Das kooperative Lungenkrebszentrum Bonn/Rhein Sieg ist mit über 50 Ärztinnen und Ärzten, einer Vielzahl von Pflegefachkräften und einem erfahrenem therapeutisches Team in dieser Größe und Vielfältigkeit einmalig in Deutschland. Großen Wert legten die Mitarbeiter des OZ auch auf den Gesprächskreis zu seltenen Bluterkrankungen und Krebsarten. Trotz der unterschiedlichen Behandlungsfelder waren sich die Experten in einem einig: Regelmäßige Vorsorge ist das A und O. Denn je früher eine Erkrankung festgestellt wird, desto höher sind in der Regel die Heilungschancen.

Hilfe bei familialer Pflege

Um 17.30 Uhr präsentierte Krankenschwester Silvia Reisch ihren Vortrag zu „Familialer Pflege und Hilfe für Angehörigen“. Denn die Angehörigen sind gerade dann gefordert, wenn der Patient zu Hause betreut werden soll. Die Johanniter-Kliniken bieten in der Familialen Pflege kostenlose Beratungs- und Schulungsangebote für pflegende Angehörige. In einem ersten Beratungsgespräch hören die Mitarbeiter zu und analysieren die aktuelle Situation, um den Unterstützungsbedarf zu bestimmen. Angehörige erhalten wertvolle Informationen und Ratschläge für die Pflege zu Hause. In einem Familienberatungsgespräch sprechen sie dann gemeinsam über Themen wie etwa den Aufbau von Pflegenetzwerken, welche die Familie entlasten können. In den Pflegetrainings des Johanniter-Krankenhauses üben sie gemeinsam die notwendigen Pflegemaßnahmen direkt am Krankenhaus-Bett des Betroffenen. Zudem werden ihnen Möglichkeiten zur Entlastung und zur Stressbewältigung aufgezeigt. Sie können mit anderen Pflegenden ins Gespräch kommen und sich über ihre Tätigkeit austauschen. Die Pflegekurse werden quartalsweise angeboten und bestehen aus drei Kurstagen à drei Stunden. In den regelmäßig stattfindenden Gesprächskreisen haben Familien die Möglichkeit, sich mit dem Team der Familialen Pflege, aber auch mit anderen Pflegenden auszutauschen.

Sport bei Krebserkrankung

Bevor die Veranstaltung mit einem zwanglosen Imbiss endete, machte Sportmediziner Dr. Evren Atabas in seinem Vortrag auf den Nutzen von Sport bei Krebserkrankungen aufmerksam: „Früher rieten Ärzte ihren Krebs-Patienten, sich möglichst viel zu schonen. Mittlerweile jedoch kommen viele zu der Erkenntnis, dass Betroffene auch während ihrer Erkrankung von Sport und Bewegungstherapie profitieren“, erklärte Dr. Atabas. Denn Sport und Bewegungstraining können helfen, das Immunsystem zu stärken und die Widerstandskraft zu erhöhen. Während einer Chemo- oder Strahlentherapie kann ein mit dem Arzt abgestimmtes Training Nebenwirkungen verringern. Die körperliche Bewegung im Rahmen der Möglichkeit kann dazu beitragen, das Körpergefühl zu verbessern. Patienten bauen Anspannung und Stress ab und helfen ihrem Körper dadurch, sich aktiv zu entspannen. So können sie etwa der Entstehung von Schlafstörungen, Übelkeit, Schmerzen und Gereiztheit vorbeugen.

Wer das Patientenforum verpasst hat oder Informationen sucht, findet weitere Termine und Ansprechpartner unter http://oz-bonn.de/aktuelles/.



Neu: Kostenfreie Raucherberatung im Johanniter-Krankenhaus

Jeden 2. Dienstag im Monat findet im Johanniter-Krankenhaus eine kostenfreie Raucherberatung statt. Unsere Kooperationspartnerin Pädagogin Monika Antweiler-Stutz geht auf Ihre individuelle Rauchersituation ein und erörtert mit Ihnen Lösungsmöglichkeiten, um endlich in ein rauchfreies Leben zu starten.

Wann? Jeden 2.Dienstag im Monat von 14:00 bis 16:00 Uhr
Wo? Johanniter-Krankenhaus, Johanniterstr. 3-5, Station 6A, Mehrzweckraum 609 

Hier die aktuellen Termine: 09.08., 30.08., 11.10., 08.11. und 13.12.2016, jeweils von 14 bis 16 Uhr.


Focus-Ärzteliste 2016: Prof. Türler und Prof. Ko zählen wieder zu Deutschlands führenden Medizinern

Bonn, 12. Juli 2016
Jetzt ist es offiziell. Prof. Dr. Yon-Dschun Ko und Prof. Dr. Andreas Türler gehören auch 2016 zu Deutschlands führenden Medizinern. Ende Juni erhielten die beiden Ärzte der Johanniter-Kliniken Bonn  vom Magazin Focus wie im Vorjahr die Urkunden, welche bestätigen, dass sie zu den Top-Medizinern Deutschlands zählen. Dies ergab sich aus einer unabhängigen Datenerhebung der Redaktion „Focus Gesundheit“. Die Untersuchung zählt zu den wichtigsten Rankings für Ärzte in Deutschland. Erstellt wurde die Focus-Ärzteliste anhand von Arzt- und Patientenempfehlungen, Spezialisierungen und Publikationen im letzten Quartal des Jahres 2015.
Prof. Ko ist Ärztliche Direktor des Johanniter-Krankenhauses und Chefarzt der Abteilung für Internistische Onkologie. Und er ist Experte im Bereich Leukämie, Lymphome und Metastasen. Außerdem leitet er das Onkologischen Zentrum Bonn/Rhein Sieg & Partner, einem klinik- und praxisübergreifendem Zusammenschluss von Krebsspezialisten.
Prof. Türler ist Chefarzt der Abteilung für Chirurgie am Johanniter-Krankenhaus Bonn. Außerdem praktiziert er als Facharzt für Allgemeine Chirurgie und Facharzt für Viszeralchirurgie.
Dr. Marc Heiderhoff, Krankenhausdirektor der Johanniter-Kliniken Bonn freut sich über die Auszeichnung. „Wir sind stolz darauf, dass wir in unseren beiden Häuser in Bonn Spitzenärzte haben, die bundesweit bei Patienten anerkannt sind“.



Neue Patientenleitlinien der Deutschen Krebsgesellschaft

Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) e.V. hat in den vergangenen Monaten zu verschiedenen Krebserkrankungen Patientenleitlinien erarbeitet. Darin enthalten sind wichtige Informationen zu Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge. Die Patientenleitlinien wurden im Rahmen des "Leitlinienprogramms Onkologie" der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V., der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe e.V. erstellt.

Für folgende Erkrankungen liegen mittlerweile Patientenleitlinien vor:

Bauchspeicheldrüsenkrebs, Brustkrebs, Darmkrebs, Eierstockkrebs, Hodgekin Lymphom, Leberkrebs, Magenkrebs, Melanom, Mundhöhlenkrebs und Prostatakrebs.

Die Patientenleitlinien können unter folgendem Link bei der DKG kostenlos als PDF heruntergeladen oder als Broschüre bestellt werden:

Patientenleitlinien 


Videoclip über das Darmzentrum an den Johanniter Kliniken

Die Abteilungen für Allgemein- und Visceralchirurgie, Gastroenterologie und internistische Onkologie bilden mit weiteren Partnern das Darmzentrum an den Johanniter Kliniken. Das Darmzentrum ist erster zertifizierter operativer Standort des Integrativen Darmzentrums Bonn / Rhein-Sieg e.V. und tragende Säule des Onkologischen Zentrums Bonn / Rhein-Sieg und Partner.

Hier können Sie sich den Clip über unser Darmzentrum anschauen:

Falls das Video nicht in Ihrem Browser angezeigt wird können Sie alternativ das Video im Windows Media Player öffnen (HIGH | LOW).